Panik, Chaos und Unordnung

Erstmal Danke schön! an F. der mir den Blog jetzt so designt hat, wie ich mir das gewünscht habe! ♥

Und nun zum Thema. Ich habe in 2 Tagen die schriftliche Abschlussprüfung meiner Ausbildung (vom Erfolgs- und Glückwünschen, Beileidsbekundungen am Grabe und Blumenspenden bitte ich Abstand zu nehmen). Für mich bedeutet das erstmal, öhm, nichts. Zumindest stürzt es mich nicht in emotionale Krisen die in Suizidfantasien und Medikamentenmissbrauch gipfeln. Bei meinen Klassenkameraden ist das anders. Da herrschen besagte Panik, Chaos und Unordnung.

Bereits bei der ersten, „praktischen“ Prüfung vor 2 Wochen hatte ich das Gefühl, mich in einem abstürzenden Flugzeug zu befinden. Zum Teil wundert mich das nicht mal, da sich in der Berufsschule beim Durchgehen der vergangenen Prüfungen, bei einigen Abgründe ungeahnten Ausmaßes auftaten. Da ich weitestgehend frei von Schluchten und Steilwänden bin und sich meine Abgründe eher auf andere Bereiche als die Schule/Ausbildung beziehen, wurde ich bereits in den letzten jahren Ansprechtpartner für jeden, der irgendwasnciht versteht und keine Lust hat, sich auf herkömmlichem Wege die Informationen zu besorgen, die er/sie braucht. Das wurde innerhalb der letzten Tage natürlich etwas extremer. Nun war ich seit 5 Tagen nicht mehr in der Schule was für mich persönlich zu einer gewissen Entspannung führte. Dafür wird es morgen wieder schlimm werden: letzter Schultag vor der Prüfung halt. Danach ist dann Gott sei Dank alles vorbei – bis auf die mündliche Prüfung, für die wir aber nicht mehr in die Schule müssen.

Ich werde also morgen noch einmal wahnsinnig (gemacht werden) und danach nie wieder.

Viel schlimmer ist, dass in meiner Wohnung die Fenster neugemacht werden und ich deswegen morgen und übermorgen Handwerker in der Wohnung habe. Da habe ich nun wirklich gar keine Lust drauf.

1 Kommentar

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Top