Soundtrack

Die WAZ titelte heute in ihrem Onlineportal „Die besten Platten des Jahrzehnts“. Ich stimme der Liste so nciht zu. Und darum hier meine ganz persönliche und subjektive Liste der für mich bedeutensten Alben der letzten zehn Jahre, weitestgehend chronologisch sortiert:

Britney Spears – Oops, I did it again (2000)
Mein erstes Album. Allein deswegen verdient es definitiv einen Ehrenplatz, in dieser Liste.

Linkin Park – Hybrid Theory (2000)
Habe ich mir damals schenken lassen, weil ich Crawling so mochte und heute noch mag. Die Orientierung in Richtung Rock kam also sehr schnell.

The 69 Eyes – Blessed Be (2000)
Die CD wurde zwar 2000 veröffentlicht, ich erwarb sie jedoch 2002. Meine erste Gothic-scheibe. Etwa da fing ich auch an, schwarz zu tragen. außerdem habe ich The 69 Eyes zweimal live gesehen.

Samsas Traum – Tineoidea oder: die Folgen einer Nacht. Eine Gothicoper in Blut-Moll. (2003)
Eines der wenigen Alben, die ich 2x besitze. Einmal als Original und als Neuveröffentlichung, nachdem die alte Plattenfirma pleite war. Und ich hatte noch Glück, dass ich die CD als Original bekommen hab, dürfte eine der letzten gewesen sein.

Lacrimosa – Echos (2003)
Steht hier, statt der „Live“ die leider schon 1998 veröffentlicht wurde. Mittlerweile nicht mehr so gehypet wie damals, trotzdem m.E. noch immer eine der besten deutschen Bands. Und zu der Musik dürfte ich angefangen haben, Gedichte zu schreiben.

Placebo – Sleeping With Ghosts (2003)
Hin und wieder ein bisschen Rock. Sleeping With Ghosts ist m.E. eines der besten Alben des Jahrzehnts.

Kettcar – Von Spatzen und Tauben, Dächern und Händen (2005)
Mit Kettcar (und anderen deutschen Bands) vergrößerte sich mein musikalisches Repertoire dann doch nochmal. Als mir die Texte der vorherigen Bands nicht mehr genug waren (und sich alles wiederholte), entdeckte ich deutsche Indie- und Alternativebands. Stellvertretend für alle diese stehen hier Kettcar.

The Killers – Sam’s Town (2006)
Rock halt. Sehr nette CD.

ASP – Akoasma: Horror Vacui Live (2008)
Das einzige Live-album, das es hierhinein geschafft hat. Das ist auch der Hauptgrund, warum diese Band hier steht: Am häufigsten live gesehen und mit Abstand auch am besten von allen.

Element of Crime – Immer da wo du bist bin ich nie (2009)
element of Crime dürfen hier einfach nicht fehlen. ich glaub, keine Band hat meinen Schreibstil (bei Gedichten) so stark beeinflusst wie diese. Das besgate Album dudelt außerdem seit Wochen bei mir rauf und runter.

So, jetzt darf die Idee gern geklaut und vervielfältigt werden. Und mir fallen gleich all die großartigen bands und Alben ein, die ich hier vergessen habe.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Top