Liebster Award

Anne hat mich für den „Liebsten Award“ nominiert. Das ist so eine Art Blogparade, bei der man  11 Fragen beantwortet, 11 Fragen stellt und 11 ein paar Blogger nominiert, die die gestellten Fragen beantworten können/sollen/müssen. Also fange ich einfach mal an:

1. Wie hat sich dein Blog im Laufe des letzten Jahres verändert (Layout, Inhalte, Leser)?

Beim Layout hat sich überhaupt nichts getan. Ich lege da einfach nicht soviel Wert drauf und betreibe den Blog eher gemäß dem Motto „Never change a running system“. Vor allem bin ich mit diesem Layout aber sehr zufrieden und habe keinen Grund, irgendwas daran zu ändern.

Vor ca. einem Jahr begann sowohl die Blogparade zum Thema Film als auch meine Fotoreihe vierundzwanzig Bilder, beides hat wohl gerade in letzter Zeit die Themen hier dominiert, da eine gewisse Schreibfaulheit eingekehrt war. Ansonsten erzähle ich weiterhin gern Alltagsgeschichten und schreibe den ein oder anderen Beitrag zu gesellschaftlichen Themen und rezensiere natürlich weiterhin aktuelle Kinofilme.

Da ich keine Statistiken bzgl. der Seitenaufrufe führe, kann ich zu steigenden oder sinkenden Leserzahlen nicht viel sagen. Gefühlt sind sie etwas gestiegen, da zumindest mehr/häufiger kommentiert wird – das kann aber auch an den Themen liegen oder daran, dass ich in mehr Foren aktiv bin, als früher.

2. Wofür hast du zuletzt Geld ausgegeben?

Ich kann euch leider keinen spannenden Shopping-Haul mit jeder Menge neuer Klamotten und Beauty-Produkten bieten (Shopping-Haul bedeutet, dass der Blogger einkaufen geht, anschließend den ganzen Plunder auf seinem Bett, dem Esstisch oder dem Laminat ausbreitet, ungefähr 52 Fotos davon schießt und im Blog beschreibt, was er da alles gekauft hat. Wenn ihr mich fragt: das ist genauso langweilig, wie es sich anhört und wird nur noch von „aufgebraucht“-Postings übertroffen – da fotografiert man leere Shampooflaschen und schreibt, dass sie leer sind).

Ich habe gestern nach der Arbeit Lebensmittel gekauft. Ähnlich uninteressant ist auch meine letzte Anschaffung aus dem Non-Food-Bereich: zwar war das Päckchen gut 60 cm lang und 9 cm breit, jedoch verbarg sich darinnen nicht etwa die neueste Sexspielzeugerrungenschaft sondern eine Steckdosenleiste.

3. facebook, Instagram, Twitter und wie sie nicht alle heißen – wie viel Zeit verbringst du im Durchschnitt pro Tag mit Social Media-Plattformen?

Ich bin weder bei Instagram noch bei Twitter aktiv. Mein tumblR-Account liegt ebenfalls brach und wenn mich niemand bei facebook anschreibt, scrolle ich dort vielleicht 3x am Tag die Neuigkeiten durch – somit vielleicht 15 Minuten.

4. In welcher Film- oder Buchwelt würdest du gerne leben?

Ach, da gibt’s soviele attraktive. Es hängt, denke ich, vor allem davon ab, wer ich wäre und wo genau. Mittelerde fände ich natürlich supi, aber nicht als Ork in der ersten Reihe bei der Schlecht um Helms Klamm. Hogwarts wäre sicher spannend. Oder ich würde gern im Restaurant am Ende des Universums sitzen.

5. Was war das Mutigste, was du je getan hast?

Den steilen Berg freihändig auf dem Fahrrad runterzufahren und mit dem Gesicht zu bremsen. Ach nein. Das war das Dümmste. Dummheit und Mut liegen aber ja oft nahe beieinander und etwas Mutiges fällt mir nicht ein. Die Frage ist ja auch: Was genau ist Mut? Sich tatsächlichen Gefahren auszusetzen? Das sollte man möglichst vermeiden, wenn man an Leib und Leben hängt. Oder etwas tun, dass einem Angst macht? Dann wäre es u. U. schon mutig, eine Spinne rauszutragen…

6. Wie groß bist du?

1,64 m.

7. Im Kino: Popcorn, Nachos oder etwas ganz anderes?

Popcorn mag ich gar nicht – viel zu trocken, schmeckt wie Pappe und man hat ständig diese Mais-Dinger im Hals kleben. Uah. Nachos dann schon eher, jedoch kaufe ich meist keine. Im Kino gibt es allerdings eine Theke, die Kaffee- und Kakao-Zeugs anbietet (mit „Flavor“ natürlich), sowie Muffins, Doughnuts und Frozen Joghurt… das ist dann eher so meins.

8. Mit wie vielen Leuten hast du dich heute schon unterhalten?

20 – 30 bestimmt. Ich war arbeiten und telefoniere da viel mit unseren Technikern und Kunden.

9. Gibt es ein Spielzeug aus deiner Kindheit, das du heute noch besitzt?

Ein Plüschschwein, das meine Mutter mir geschenkt hat, als sie ca. 1990 vier Wochen weg war zur Kur. Es ist schon ziemlich grau geworden aber gut erhalten, da es ohnehin nur in einer Ecke des Bettes sitzt.

10. Welches Getränk bestellst du in einer Cocktailbar am liebsten?

Cocktailbars sind Orte, die ich nur etwa alle 2 – 3 Jahre mal aufsuche… wenn ich Cocktails trinke, dann aber alkoholfreie… und möglichst süß, bunt und mit viel Flimmerglimmer bestückt. Mädchenkram.

11. Liest du gerade ein Buch? Welches? Und wie gefällt es dir?

Ja, klar. Ich lese im Moment „Bienensterben“ von Lisa O’Donnell, es handelt von zwei jugendlichen Schwestern, deren Eltern tot sind – vermutlich ist eine von beiden an diesem Umstand nicht ganz unschuldig. Die beiden versuchen, allein klarzukommen, allerdings hilft ihnen unerwartet ihr Nachbar… Das Buch ist abwechselnd aus Sicht der verschiedenen Protagonisten geschrieben und gefällt mir bis jetzt ganz gut. Mein Vater mochte es auch, dem habe ich es zum Geburtstag geschenkt – was keinen Wink mit dem Zaunpfahl darstellen sollte oder so.

Meine Fragen:

  1. Wie verläuft dein Morgen normalerweise?
  2. Wovor hattest du als Kind Angst?
  3. Wie lautete dein erster Blogeintrag?
  4. Du bist im Kino und musst aufs Klo. Wartest du bis zum Ende des Films oder gehst du mittendrin raus?
  5. Warst du schonmal in einer Situation, in der du erste Hilfe leisten oder Zivilcourage beweisen musstest? Wenn ja: was für eine Situation war das?
  6. Wie verbringst du deine Samstage am Liebsten?
  7. Welcher ist dein Lieblingswitz?
  8. Welche war deine erste CD?
  9. Was isst du nicht?
  10. Wie wohnst du?
  11. Wie lange bloggst du schon?

Nominierungen:

Da mir keine elf Blogger einfallen und einige von denen, die ich nominiert habe, bereits von Anne nominiert wurden, gibt’s von mir ebenfalls nur fünf:

Viel Spaß beim Mitmachen.

11 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Mae govannen, Mara.
    Aufgeräumt lesbar würde ich zu Deinem Blog sagen; allerdings sind mir die aufgefahrenen Inhalte weit eher wichtig.

    Für die „Satistik“…
    Bei Dir hereingestolpert bin ich über die Inspektion von Katies Sidebar; respektive den ersten Satz Deines damaligen Posts‘.

    Wenn es bei dem „Haul“ um Bücher & Filme geht bin ich doch sehr gut interessierbar.

    Wenn es im besuchten Blog keinen neuen Post gibt, sehe ich mir die neuen Tweets an, für den Fall möglicher Aktualitäten.
    Gesichtbuch erzeugt bei mir heftigen Fluchtreiz.
    Bei U-Tube sind es exakt 3 Adressen, die ich regelmäßig ansteuere. Persönlich bin ich nirgendwo dort zu finden. Nope.

    Für Deinen letzteren Wunsch genügt ja bereits das Handtuch!

    Jemandem zu helfen kann bereits Mut erfordern, denke ich.

    Als es mich noch in Kinos gezogen hat, hielt ich es für praktischer danach etwas zu essen. Allerdings haben mich die im Saal veranstalteten Fressorgien doch immer leidlich amüsiert. Wie die ausgefallene Kinderstube mancher.

    In groben Elementen erinnert mich Deine aktuelle Lektüre an den Film ‚Der Zementgarden‘. Darf ich auf Deine abschließende Meinung hoffen?

    Hm…Deine Fragen erinnern ein wenig an den Ablauf psychologischer Tests.

    ad 1
    – Ich wache auf!?
    ad 2
    – Sollte ich mich daran erinnern?!
    ad 3
    – Ich habe keinen Blog.
    ad 4
    – Ich vermeide es während der Werbeclips bereits 5 Liter zu inhalieren!
    ad 5
    – Einen gestürzten älteren Mann nach Hause gefahren.
    ad 6
    – In Ruhe.
    ad 7
    – Ich zitiere eher Monty Python („Wir bohren hier nach Leinöl du Teetopf!“)
    ad 8
    – Meine erste Platte war „Regatta de blanc“, The Police.
    ad 9
    – Meeresfrüchte…
    ad 10
    – In meiner Wohnung!
    ad 11
    – Logischerweise, garnicht.

    bonté

    • Hallo, hallo…

      ja, eben um genau die Inhalte soll es hier ja gehen. Ich finde aufwändige Designs oft sogar hinderlich, beim Lesen, wenn überall Bildchen sind usw… gegen ein paar passende Bilder im Artikel spricht natürlich nichts.

      Bücher- und Film“hauls“ habe ich mal in Erwägung gezogen. Allerdings blogge ich hier schon soviel über Filme, dass ich das nicht möchte. Dann ist es halt auch so, dass ich viele Filme, die ich sehe, gar nicht kaufe sondern ausleihe – bei Büchern sowieso. Über die, die mir besonders gefallen haben, blogge ich dann an entsprechender Stelle.

      Tweets wirst du bei mir leider nicht finden – benutzt du Bloglovin oder liest die RSS-Feeds der Blogs, denen du folgst, aus? Du reagierst ja meist sehr schnell auf neue Kommentare oder Beiträge hier…

      Meist gehen wir auch vorm Kino essen (und zwar in einem richtigen Restaurant, nicht bei McD oder Burger King!). Wenn man Popcorn und ’n Getränk kauft, ist man ja schon locker 8 – 10€ los, legt man noch ’n paar Euro drauf, gibt’s auch ’n richtiges Abendessen dafür…

      Buchrenzensionen schreibe ich eher seltener aber wenn ich dran denke, kann ich dir schreiben, wie ich’s fand – das kann aber noch einige Zeit dauern, ich lese nicht besonders schnell. x)

      Ich habe bisher keine psychologischen Tests gemacht und weiß daher nicht, wie die ablaufen. Wobei, doch, einen kenne ich… damit wurde früher untersucht, ob jemand denkt wie ein Psychopath oder so. Die Frage ist ganz einfach: Eine Frau geht zur Beerdigung ihrer Mutter. Dort trifft sie ihren absoluten Traummann, ist sofort unsterblich verliebt – allerdings tauschen die beiden keine Kontaktdaten aus. Eine Woche später tötet sie ihre Schwester. Warum? – wenn du (und vielleicht noch andere?) was drauf geantwortet hast, löse ich mal auf.

      Deine Antwort auf Frage Nr. 10 erinnert mich an ein Zitat von Mark Twain: „Die Leute fragen mich, ob ich in den Herzen der Menschen weiterleben will. Ich antworte, ich wolle lieber in meiner Wohnung weiterleben!“.

      Grüße

      • …allzu vermutlich bin ich hier etwas altertümlich gestrickt. Ich suche die Blogs meiner Lesezeichenliste nach Laune auf. Weil im Urlaub, geschieht dies zur Zeit eher öfter als sonst.
        Ich komme auch gut ohne den Zwitscher-Kasten in einem Blog aus.

        Die Fritten-Ausgabe amerikanischer Provenienz würde ich jetzt auch nicht wirklich als Restaurant sehen.

        Willkommen im Club langsamer Leser; zumindest was Romane anbelangt.
        Would be delighted if !

        Die griechische Tragödie hätte wohl einen Plot um die Eifersucht herum parat. Dabei muß das Verhältnis zwischen den Schwestern allerdings bereits vorbelastet sein.

        Bei Zitaten von Mark Twain werden wohl bald „Satire!“-Warnungen innerhalb von Gesichtsbuch auftauchen. Weil es in den Staaten „Freunde“ geben soll, die vor ironie oder gar Satire geschützt werden möchten.
        Nachdenken könnte ja zu unkontrolierter Gehirnaktivität führen!

        bonté

        • Ah, du hast Urlaub. Ich hoffe, er ist schön und enstpannend.

          Die Antwort „Eifersucht / Er war der Freund der Schwester“ ist die Antwort, die gesunde Menschen geben. Wer denkt, wie ein Psychopath, antwortet, sie habe gehofft, den Mann bei der Beerdigung der Schwester wieder zu sehen – weil er ja ein Verwandter oder Bekannter der Familie sein könnte…

          Vielleicht sollte ich auch eine Satire-Warnung anbringen? Facebook blockiert meinen Blog nämlich schon seit Jahren – die Themen sind denen wohl zu heikel. Naja, ist ja auch irgendwie ein Qualitätsmerkmal.

          Grüße in den Urlaub!

  2. Huch, da bin ja ich dabei Cool, danke, da werde ich mich demnächst mal an deine Fragen dransetzen.

    Deine Antworten zu Annes Fragen sind einfach nur herrlich, vor allem zum Thema „Was hast du zuletzt gekauft“. So wahr, vor allem diese Aufgebraucht-Posts.. !
    Hogwarts oder Mittelerde wären auch meine Wahl gewesen bei der Filmwelt, wobei ich auch Endor, Tatooine & Co mal einen Besuch abstatten würde

    • An Star Wars habe ich auch gedacht, mir dann aber überlegt, dass das vermutlich doch nichts für mich wäre. Die meisten Planeten sind nicht so nett für Menschen und ich stehe nicht all zu sehr auf zuviel Natur. Wobei ich die Wolkenstadt, in der Lando Calrissian lebt, total schön finde… bei genauerer Überlegung fiel meine Wahl dann aber auf’s Restaurant am Ende des Universums – andere, interessante Science Fiction-Welten außer Star Wars und Per Anhalter durch die Galaxis sind mir auch gar nicht eingefallen, obwohl’s bestimmt noch viel mehr gibt.

      Bei den Aufgebraucht-Postings frage ich mich immer, wie es wäre, wenn Foodblogger das auch veranstalten würden. „Aufgebraucht: Mittelalter Gouda von ja!, gekauft bei Rewe für 1,99 €/500g – war sehr lecker, hatte aber leider ein Loch in der Mitte jeder Scheibe :(“

      • Stimmt, die Wolkenstadt ist auch schön.. wobei du natürlich Recht hast, ganz ungefährlich ist es da auch nicht. Ich würde mich einfach an Han Solo halten, dann passt das schon

        Oh man, das mit dem Foodblogger-Gedanken ist ne klasse Satire-Idee Das wäre der Hammer!

        • Och, ja, Han Solo wäre auch eine angemessene Belohnung für den Stress… ob Chewie ihn wohl auch mal allein lässt, wenn er eine Freundin hat?

  3. Na das will ich doch hoffen Ansonsten müssen wir für Chewie auch eine Frau besorgen. (Da wird er Spaß haben. Weibliche Wookies haben 6 Brüste und ja, ich habe das gerade extra gegoogelt )

    • Bringt ja nichts – männliche Wookies haben ja offensichtlcih gar nichts – oder es ist so klein, dass es sich gut im Pelz verstecken lässt.

      • …in einer frühen Phase der Pre-Production mahnte ja ein Verantwortlicher gegenüber Lucas an, der Wookie träge ja keine Hose!
        Ein ET-Nudist als Co-Pilot…

        Wobei ich mich noch heute frage, wie Jabba an den Sittenwächtern vorbeikam.

        bonté

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Top