Fotos. Damit die RSSfeed’ler wissen, was sie bekommen.

Am Freitag Abend habe ich das folgende, ganz nette Bild eines Sonnenuntergangs gemacht:

Sonnenuntergang

Nun war ich in der vergangenen Nacht noch wach, als der Himmel um kurz vor 4 anfing sich blau zu färben. Also dachte ich mir, man könne doch mal Sonnenaufgänge fotografieren. Ich stieg also ins Auto um eine ansprechende Stelle zu finden. Gar nicht so leicht, muss ich sagen. Sonnenuntergänge sind leicht zu finden, aber Sonnenaufgänge? Irgendwie gibt’s hier nichts, was nach Osten ausgerichtet ist.

Ich fuhr also in Ruhrtal runter und dort über eine Brücke. Dort war es dann ganz toll neblig also parkte ich am Ende der Brücke und ging bis zu der Stelle, wo sie über die Ruhr führt, zurück.

Zwischen dem ersten der drei Bilder und dem letzten liegen 9 Minuten, in denen der Nebel immer dichter wurde. Folglich hatte ich auch insgesamt sehr wenig zeit. Ich habe – mit Hin- und Rückweg – bestimmt nur 20 Minuten auf der Brücke verbracht. Diese haben aber ausgereicht um 1. die Sichtweite von „klar“ auf „beträgt keine 20 Meter“ herabzusenken und 2. um mich völlig zu durchnässen.

Anschließend fuhr ich dann auf den Berg neben dem Ruhrtal um ein Bild von oben vom Nebel machen zu können.

Sieht ein wenig aus wie über den Wolken.

Eine kleine Fotoserie

[nhi] Hattingen / Ruhr: Erneut hat der Rassismus ein Opfer gefordert. In der vergangenen Nacht gegen 3:41 traf eine Person mit Migrationshintergrund in der Höhe des Eichenwegs auf eine Gruppe Rassisten. Eine Überwachungskamera hielt fest, wie die fünf z.T. mit Baseballschlägern bewaffneten Mitglieder der Rechten Szene den Migranten verfolgten, zu Boden schubsten und mit gezielten Schlägen töteten.
Wenn Ihnen die Täter bekannt vorkommen oder Sie Hinweise zu deren Ergreifung geben können, melden Sie sich bitte bei der örtlichen Polizeidienststelle.

Bitte schützen Sie Ihre Kinder und lassen Sie sie die folgenden Bilder nicht sehen.


Die Rassisten vor dem Zusammentreffen mit ihrem Opfer.


Der Migrant nähert sich unwissend seinen Mördern.


Diese bemerken die Ankunft ihres späteren Opfers.


Der Migrant versucht zu fliehen…


…doch die rassistische Gruppierung verfolgt ihn hartnäckig.


Mit Baseballschlägern und Fußtritten wird das Opfer gequält.


Das Opfer ist tot, die Täter verlassen den Schauplatz.

Top