Behind The Scenes

Dieses Mal geht’s in der Blogparade des Blogger-Forums um Themen die woanders nicht so richtig reinpassten, um das Drumherum und die Werbung, die für einen Film gemacht wird. Darum halte ich mich jetzt auch einfach mal an die Orientierungsfragen…

Was sind eure liebsten Filmzitate?

Da geht’s ja auch gleich mal richtig gut los. Mit dem Bloggen von Filmzitaten habe ich mich bislang ja etwas zurückgehalten, vielleicht sollte ich das generell mal häufiger tun. Mein liebstes Filmzitat zu beschreiben ist auch gar nicht so einfach, weil man dazu die Szene sehen muss… aber ich gebe mir Mühe!

Maude: Welche Blume wärst du gern?
Harold: Ich weiß nicht. Eine von denen? (Zeigt auf eine Blume in einem großen Beet von ähnlichen Blumen)
Maude: Warum?
Harold: Weiß nicht… Weil sie alle gleich sind?
Maude: Aber das sind sie doch nicht! Manche sind größer, manche sind kleiner, manche haben kurze Stängel, manche lange, manchen fehlen sogar ein paar Blütenblätter! Es geschieht sehr viel Kummer auf der Welt, weil Menschen das hier sind (zeigt auf eine Blume) aber sich behandeln lassen, wie das (zeigt auf alle Blumen).
(Harold Und Maude)

Weißt du, was ich manchmal denke? Es müsste immer Musik da sein. Bei allem was du machst. Und wenn’s so richtig Scheiße ist, dann ist wenigstens noch die Musik da. Und an der Stelle, wo es am allerschönsten ist, da müsste die Platte springen und du hörst immer nur diesen einen Moment.
(Absolute Giganten)

Gleite!
(Stellvertretend für so ziemlich alles, was in Fight Club gesagt wird)

Es ist immer der letzte Tag des Sommers. Ich steh draußen in der Kälte und keiner öffnet mir die Tür. Zugegeben es gab in meinem Leben mehr als genug bewegende Momente. An den meisten Menschen zieht das Leben vorüber, während sie damit beschäfftigt sind, grandiose Pläne zu schmieden. Überall, all die Jahre habe ich hier und dort Stücke meines Herzens gelassen und jetzt ist kaum noch genug davon übrig, um weiter zu leben. Doch ich zwinge mich zu lächeln, denn ich weiss, dass mein Ehrgeiz mein Talent bei weitem übertrifft. Es stehen keine prachtvollen Schimmel oder schöne Damen mehr vor meiner Tür.
(Blow)

I would defend their freedom of speech if I thought it was in jeopardy. I would defend their freedom of speech to tell uninspired, bigoted, blowjob, gay-bashing, racist and rape jokes all under the guise of being edgy, but that’s not the edge. That’s what sells. They couldn’t possibly pander any harder or be more commercially mainstream, because this is the „Oh no, you didn’t say that!“ generation, where a shocking comment has more weight than the truth. No one has any shame anymore, and we’re supposed to celebrate it. I saw a woman throw a used tampon at another woman last night on network television, a network that bills itself as „Today’s Woman’s Channel“. Kids beat each other blind and post it on Youtube. I mean, do you remember when eating rats and maggots on Survivor was shocking? It all seems so quaint now. I’m sure the girls from „2 Girls 1 Cup“ are gonna have their own dating show on VH-1 any day now. I mean, why have a civilization anymore if we no longer are interested in being civilized?
(God Bless America – klingt auf Deutsch viel weniger toll)

Was sind für euch die besten Filmkulissen und warum?

Der Herr der Ringe. Weil sich für keinen Film soviel Mühe gegeben wurde und man das sieht. Wie war das noch gleich, wurden da nicht an einen künstlichen Baum von Hand 30.000 Blätter geklebt, damit er realistisch aussieht? Das ist viel lebendiger und geiler als irgendwas im Bluescreen hineingezaubertes.

Welche Film Kostüme findet ihr richtig gelungen?

Sorry. Herr der Ringe, schon wieder. Aus dem gleichen Grund, wie oben. Auch schön sind Matrix und Equilibrium aber nur, weil ich auf den Stil (schwarzer, langer Mantel!) stehe.

Der Beste Stunt/Die Beste Kampfszene?

Ich mag grundsätzlich ganz gern die Schlachten aus Herr der Ringe (es tut mir leid! Ich werde nicht für diese Antworten bezahlt!), vor allem gefällt mir, dass die Kampfszenen damals noch mit sehr langen Einstellungen gedreht wurden. Ein Beispiel ist die Schlacht um Helms Klamm, in der Legolas auf einem Schild eine Treppe runterrutscht. Man sieht die komplette Szene von der Seite. Heutzutage würde sie bestimmt mindestens zwei Schnitte enthalten, bspw. würde das Schild am Ende auf den Zuschauer zufliegen, statt einfach so einen Ork umzunieten – und zwar, um die 3D-Technik auszunutzen. Anders mag ich’s lieber.

Die Kämpfe aus Equilibrium mag ich auch, Batman ist natürlich ebenfalls saucool und nicht zu vergessen: Die Unfassbaren, die ihre Zaubertricks nutzen, um sich gegen Polizisten zu verteidigen.. Außerdem sehenswert, wenn auch recht „kampflos“ ist eine Szene aus 7 Pychos, in der ein Protagonist mit Waffe bedroht und aufgefordert wird, stehen zu bleiben und mit „Nein!“ antwortet.

Welchen Filmtrailer fandet ihr richtig gut gemacht?

Die Frage finde ich wahnsinnig schwer. Gute Trailer gibt’s wie Sand am Meer, letztendlich sind sie aber halt fast alle gleich. Hauptsächlich müssen sie ja die Lust wecken, den Film zu sehen und den Zuschauer ins Kino ziehen, da ist das Erfolgsrezept wohl recht einfach: coole Szenen zeigen, die den Zuschauer ansprechen.

Etwas ungewöhnlich fand ich einen Teaser für Resident Evil: Retribution. Und zwar diesen hier: https://www.youtube.com/watch?v=ZRmWLqrJkz4 – am Anfang geht man halt davon aus, dass es sich um normale Werbung handelt, bevor dann der Schnitt zur düsteren Welt erfolgt.

Das schönste/gruseligste Filmposter?

Ich mache mir nicht viel aus Filmplakaten. Vor allem die offiziellen sind ja meist nicht unbedingt schön. In meiner Wohnung finden sich auch nur ein Fight Club-Poster im Flur und dieses Fear and Loathing in Las Vegas-Plakat im Wohnzimmer über dem Esstisch. Letzteres finde ich auch wirklich schön, aber es handelt sich natürlich nicht um ein „richtiges“ Filmplakat.

Die lustigsten Outtakes oder findet ihr sowas überflüssig?

Outtakes brauche ich nicht unbedingt. Vor allem handelt es sich dabei oft ja um Versprecher o.ä. die finde ich nicht witzig – vor allem, wenn sie dann ins Deutsche übersetzt werden… allerdings sehe ich mir gern aus der Endfassung geschnittene Szenen an, alternative Enden oder Kommentare der Darsteller.

13 Kommentare

            1. …würde es Dich aufmerken laßen wenn ich anmerke, daß die Extended-Ausgaben die eigentlichen Werke sind?
              Für die jeweiligen Kinofassungen mußte Jackson an laufenden Metern schneiden, kürzen & hacken. Und dabei fiel einiger Detailreichtum weg. Von der Dramatik rede ich nicht einmal…

              Wobei die Kinoversionen in sich doch stimmig bleiben!
              Bei Ridley Scotts ‚Königreich Der Himmel‘ ist die Kinoversion ein holpriges Rudiment; tatsächlich saß ich im Kino und hatte ausdauernd das peinsame Gefühl – hier fehlt was!
              Netterweise ist der Director’s Cut die cineastische Perfektion, die ich mir erhofft hatte.
              War ein waschechtes Aha!-Erlebnis.

              bonté

              1. Das war mir schon bekannt, ist ja oft so… Einige der Szenen habe ich bei YouTube gesehen. Irgendwann wird die Extended sicher in meinen Besitz übergehen.

                Königreich der Himmel kenne ich, glaube ich, gar nicht. Wobvei mir der Titel irgendwas sagt… allerdings kann ich mit Monumentalfilmen nicht viel anfangen.

                Ich finde zulange im Kino sitzen aber auch eher anstregend. Wenn’s ne Pause gibt, geht es noch… ansonsten tut mir irgendwann alles weh, weil man immer so steif dasitzt und sich kaum bewegen kann.

                1. …ich denke einer der wesentlichen Unterschiede der ‚LOTR‘-Action zum modernisierten Techbrei liegt in der Dramaturgie des Ganzen. Konfrontationen werden hier aufgebaut und auf eine Bühne gestellt. Nicht das Wow zählt, sondern die Empathie für das Gesehene.

                  Eine der epischsten Schlachtenszenen ist für mich die Ankunft Theodens vor Minas Tirith – wie er das Heer der Orks erblickt und seinen eigenen Tod sieht.

                  Scotts ‚Himmel‘-Film zäumt die Sache von der anderen Seite her auf. Im Gegensatz zu Märchenstoffen, die uns ein Teilen in Gut & Böse erlauben, fixiert sich dieser Film auf seine historischen Vorlagen, in die – ähnlich geschickt wie bei ‚Gladiator‘ – eine individuelle Story eingearbeitet wird. Mein Faible für die Historie gerät bei solcher filigraner Betrachtung unterschiedlichster Charaktere innerhalb eines tatsächlichen Geschenhens in leichte Euphorie.

                  Bevor das hier ausartet…

                  bonté

                  1. Ja, Herr der Ringe spricht eindeutig eher das Herz an, als das Auge – wobei viele der Landschaftsaufnahmen wunderschön sind. Ich habe, als der erste Film ins Kino kam, ein Interview mit irgendeinem der Schauspieler gelesen. Er sagte, – es wurden ja oft mehrere Szenen gleichzeitig gedreht – Peter Jackson habe völlig gelassen vor mehreren Monitoren gesessen und die Dreharbeiten beobachtet und sei immer ruhig geblieben. Diese Ruhe strahlen die Filme an vielen Stellen aus. Ehrlich gesagt schaue ich sie oft, wenn’s mir schlecht geht, weil sie sowas wie Heimat sind und am Ende irgendwie alles gut wird.

                    Grüße!

                    1. …yep, am Ende findet jeder Topf zu seinem Deckel.

                      Hm. Dann sollte ich ja hoffen, daß Du die Filme nicht allzu oft siehst. Aus diesem Grund zumindest.
                      Ich kann mich ja auf keine Story einlaßen, wenn es mir mies geht.

                      bonté

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Top