Nichts zum Geburtstag

Blumenstrauß für Oma

Nichts zum Geburtstag

Meine Oma sagte dieses Jahr, sie wünsche sich von mir nichts zum Geburtstag. Das letzte Mal, dass sie sich „nichts“ wünschte, ist etwa 10 Jahre her. Ich schenkte ihr nichts und sie war sauer. Daher gehe ich davon aus, dass „sie wünscht sich nichts“ bedeutet, sie wünscht sich irgendwas, weiß aber nicht was. Ich habe ihr etwas geschenkt, wovon sie nach etwa einer Woche nichts mehr hat: einen Blumenstrauß (für mich übrigens ein absolutes No-Go-Geschenk. Ich besitze nicht mal eine einzige Vase…).

8 Kommentare Schreibe einen Kommentar

    • Topfblumen bekam sie immer mal wieder über die letzten Jahre und ich möchte ihr auch nicht die 10. Orchidee schenken… allerdings habe ich auch gar keine Ahnung von Blumen. Ich habe ihr auch gesagt „Du wolltest nichts haben, darum habe ich dir was gekauft, wovon du in einer Woche nichts mehr hast!“… sie hat gelacht, sich bedank und die Blumen in die Fensterbank gestellt.

  1. Hauptsache sie hat sich gefreut! Ich denke es geht auch viel mehr darum, dass du bei ihr warst! Ich sag Leuten auch immer, sie sollen mir bloß kein Zeug schenken dass ich nicht brauchen kann. Lieber was zu futtern oder einfach nur ein paar Stunden Zeit

    • Ich bin nahezu jeden Tag bei ihr, daher ist das nichts besonderes für sie… und gefreut, cih weiß nicht. Aber passt schon, wir sind da etwas spezieller was Freude und so betrifft.

  2. Yum tuv, Mara.
    Ich schenke ganz gern, weil mir diese Geste Freude macht. Ohne Konnotationen oder Anläße. Ich pflege dabei auch nicht den eigennützigen Hintergedanken – was einem heutzutage (wohl weil Usus)& mitunter unterstellt wird…

    Die Floskel „ihr braucht mir nix zu schenken“, um es dann doch zu erwarten, ist für mich ein Tritt gegen das Schienbein. Entweder, oder! Man/frau ist erwachsen genug, um dies zu entscheiden, denke ich.

    „Buntes Gemüse“ finde ich sehr schön; da räuspert sich ostentativ der olle Romantiker in mir. Liegt aber auch an der Profession.

    „Weil Blüten den Irrsinn von Schönheit wie Vergänglichkeit umschließen, bleiben sie Symbol.“
    (Myrelle Minotiere)

    Madame,

    bonté

    • Aloha,

      bei älteren Leutchen gewöhnt man sich ja an diese Vorstufe des Altersstaarsinns. Letztes Jahr wünschte meine Oma sich was, ich bestellte es, dann sagte sie, sie habe es schon selbst gekauft – auch nicht besser.

      Blumen erschienen mir irgendwie sinnlos, abgeschnittene, denen man eh nur noch beim Sterben zusieht, noch viel mehr. Ich mag Grünpflanzen. Wenn ich bei OBI oder sonst wo an den Pflanzen vorbei gehe, gefällt mri eine immer am Besten: das Katzengras. Und ich bin jedes Mal überrascht, dass diese hübsche Pflanze nur Katzengras ist. Gott sie Dank gibt’s ja Katzengras-ähnliche Farne.

      Liebe Grüße

  3. Meine Oma sagt das jedes Jahr. Sie meint immer sie hat doch schon alles was sie braucht. Allerdings wäre sie wahrscheinlich nicht sauer, wenn sie tatsächlich nichts von mir bekommt. Hätte ich nicht eine Schwester und Mutter die immer eine gute Idee haben würde ich meistens mit leeren Händen da stehen

    • Sowas funktioniert bei uns leider nicht, weil der größte Blödsinn verschenkt wird, wenn man nicht konkret etwas nennt. Meine Familie besteht da wohl aus Geschenk-Legasthenikern. Weihnachten gibt’s auch jedes Jahr Streit deswegen. Ich bestelle meine Weihnachtsgeschenke daher einfach selbst und verteile sie an die angehörigen, die können sie dann unter’m Baum aufbahren – so bekommt jeder, was er will und es gibt keine (unangenehmen) Überraschungen.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Top