Einen Personalausweis beantragen

In wenigen Wochen ist es soweit: mein Personalausweis läuft aus. Durch Zufall – beim Annehmen einer Bestellung, die einen FSK-18-Film enthielt, und daher einen Altersnachweis erforderte – bemerkte ich dies. Üblicherweise geht es an mir vorüber, wie oft schaut man schon auf das Ablaufdatum seines Ausweises? Ich fast nie und wirklich oft habe ich ihn auch nicht gebraucht, außer, um meine Tür zu öffnen.

Bemüht, meiner Bürgerpflicht nachzukommen, machte ich mich also am Freitag auf in die Innenstadt, erst biometrische Fotos machen lassen, anschließend zum Bürgerbüro. Ich plante natürlich einige Stunden ein, immerhin würde ich es gleich mit Beamten zu tun haben und man weiß ja, was man über diese sagt. Nümmerchen ziehen und ab in den Wartebereich, in dem eine weitere Person saß. 15 Minuten später wurde meine Nummer auch schon ausgerufen, direkt dahinter der entsprechende Platz, zu dem ich mich zu begeben hatte, also auf und davon… äh, dahin.

„Meine“ Beamtin, per Namensschild als Frau Weinberg vorgestellt, ließ sich meinen noch vorhandenen Personalausweis zeigen und fragte dann ab, ob alles denn noch stimme. Weder war ich geschrumpft noch hatte sich meine Augenfarbe verändert, eines Künstler- oder Ordensnamens bedarf es immer noch nicht und auch meine Adresse war gleichgeblieben. Nun ist es so, dass es eine neue Art des Ausweises gibt. Erstens ist er im Scheckkartenformat und damit zum Türen öffnen denkbar ungeeignet, zweitens beinhaltet er einen Chip, auf dem allerlei gespeichert werden kann und drittens kann man damit online Verträge abschließen. Mir wurde eine Broschüre ausgehändigt, die alle relevanten Informationen zu diesen Punkten enthalten sollte. In kindlicher Naivität nahm ich an, ich könne den Erhalt dieses sinnlosen Druckerzeugnisses mit dem Hinweis auf einen Internetanschluss und die Fähigkeit, mir Informationen selbst zu besorgen und anzulesen, ablehnen. Never have I been so wrong! Natürlich musste ich die Broschüre mitnehmen und den Erhalt selbiger per Unterschrift bestätigen. Hätte ich diese verweigert, hätte ich die komplette Stadtverwaltung vermutlich für die nächsten drei Wochen lahmgelegt.

Auf dem besagten Chip können Fingerabdrücke gespeichert werden. Kostet nix, wird womöglich innerhalb der nächsten zehn Jahre – der Gültigkeitsdauer meines neuen Ausweises – Pflicht, also machen wir’s doch gleich. Dazu muss man die Finger auf einen Fingerabdruckscanner legen, der den Fingerabdruck dann im Idealfall eben schnell einscannt, sich aus drei Scans den besten aussucht und automatisch übermittelt. Wäre ja zu schön gewesen, wenn das geklappt hätte. Tat es natürlich nicht, auch Gewische mit einem Lappen brachte nicht das gewünschte Ergebnis. Viele Frauen leiden unter vaginaler Trockenheit, bei mir handelt es sich wohl um digitale Trockenheit. Das ist kein Problem, man kann die Finger ja befeuchten. Leider ist hierzu eine spezielle, fettfreie Creme nötig, von der es in der gesamten Stadtverwaltung genau eine Tube gibt. Und diese war nicht auffindbar. Offensichtlich ist hier eine Verordnung nötig, damit in Zukunft wie bei allem anderen, was in einer deutschen Behörde nicht festgeschraubt ist, ein Empfangs-, Wieder- und Rückgabeformular ausgefüllt werden muss, um den Weg, den die Creme genommen hat, lückenlos dokumentieren und zurückverfolgen zu können. Letztendlich tauchte diese dann am Platz eines nicht anwesenden Mitarbeiters auf. Mit Befeuchtung tat der Fingerabdruckscanner auch brav seinen Dienst… In ungefähr zwei Wochen darf ich mich erneut dorthin begeben um meinen neuen Ausweis in Empfang zu nehmen.

16 Kommentare

  1. Da hast du ja gut dran getan, mehr Zeit einzuplanen, was?
    Aber jetzt hast du es für die nächsten 10 Jahre erstmal hinter dir
    Ich kann mich gar nicht mehr erinnern, wann ich meinen gemacht habe. Vielleicht schau ich besser nochmal drauf, nicht dass er schon wieder abgelaufen ist …

    1. Ja, es war auch schon kurz vor Feierabend, als ich wieder draußen war – also kurz vor 12… hat insgesamt etwa zwei Stunden gedauert. So ganz hinter mir hab ich’s ja auch noch nicht, ich muss den neuen Ausweis ja auch noch abholen. Aber da werd‘ ich mich nicht hinsetzen, wenn’s elend voll ist, sondern einen ruhigen Tag abwarten.

  2. Ach lustig, ich hab letzte Woche auch einen neuen Perso beantragt. Bei mir ging das ganz problemlos, obwohl ich ja auch direkt wieder umdrehen wollte, als ich realisierte dass an dem mir zugewiesenen Platz ein Azubi (Praktikant?) saß, dem eine Mitarbeiterin über die Schulter schaute und Anweisungen gab.
    Auf Fingerabdrücke hab ich verzichtet, Azubi hat auch nicht gerade vehement versucht mich zu überzeugen.

    1. Ui, so ein Praktikant (oder Azubi) ist sicher auch ein Garant dafür, dass man die Bedeutung des Sprichwortes „Gut Ding will Weile haben“ am eigenen Leib erfährt. Mich hat man auch nicht versucht, von dem Fingerabdruckzeug zu überzeugen, ich wurde gefragt, habe als Gegenfrage gefragt, was das denn bringt und es dann halt gemacht. Kost‘ ja nix. Und nachher wird’s dann doch mal Pflicht und dann muss ich nicht nochmal extra hin.

  3. Ah, ich hab das auch vor ein paar Wochen durchexerziert. Erstaunlicherweise lief das aber sehr unkompliziert… nach Richtlinien für biometrische Passfotos gegoogelt, ein entsprechendes Selfie gemacht und ausgedruckt, ab zum Amt… auch fast direkt drangekommen. Bemerkenswert fand ich die Sache mit den Fingerabdrücken:
    „Wollen Se dat ham?“
    „Eh… was hab ich denn davon, was kann ich damit machen?“
    „Weeß isch nich, steht aber hier inna Broschüre…“
    – Den Erhalt selbiger musste ich zwar nicht quittieren, aber hej… wie kann man den Leuten dauernd so ein Feature andrehen wollen und dann nicht einmal wissen, was es ist? So dick ist diese Broschüre nun wirklich nicht, als dass man das nicht mal überfliegen könnte… oO

    1. Das wusste meine Beamtin sofort, was das für Vorteile hat: Man kann meine Leiche anhand der Fingerabdrücke identifizieren, sollte es zu einer Todesart kommen, die eine Identifizierung anhand von Zahnarztunterlagen o. ä. nicht mehr zulässt. Hat sie so nicht gesagt aber „nett umschrieben“.

      Inna Broschüre steht dazu aber gar nichts, zumindest nicht in der, die mir gegeben wurde (die oben verlinkte). Da geht’s nur um das Online-Zeugs, dass man damit machen kann. Wenn’s bei dir die gleiche war, war deiner Beamtin also nicht nur der Inhalt gänzlich unbekannt sondern auch, dass die gewünschte Information dort nicht zu finden ist. x)

  4. Dia dhuit, Mara.

    „Die Bürokratie wacht, hoch auf ihrer Säule, über das Nichts ihrer Existenz“
    (Florance Ippdit)

    „Digitale Trockenheit“ (ich schmeiß mich weg! :-D)
    Eine Krankheit, zu der noch kein gekaufter Wissenschaftler eine Studie in „Science“ veröffentlicht hat. Schwerer Fehler der Pharma-Industrie, die hier unbedingt wieder ein „Gefahrenpotenzial“ propagieren sollte. „Schönheitskorrekturen“ für 9-Jährige haben den Weg ja vorgezeichnet.

    Mit dem aufgebohrten Ausweis kann man/frau mich jagen; ich stelle nicht gern abgreifbare Kopien meiner Person her. Nicht zu vergessen, daß Fingerabdrücke eigentlich gern von sog. Verdächtigen genommen werden.

    Was die teilweise Unkenntnis der Beamtenschaft angeht – wieso sollten sie besser dastehen, als die politisch Verantwortlichen, die das Projekt angeleiert haben (Lobbyarbeit).

    Was die zu leistende Unterschrift – für ein INFOBLATT – angeht, so will Deine örtliche Verwaltung wohl sicher gehen, daß Du sie in ein paar Jahren nicht wegen der Ausgabe von Nicht-Hinweisen verklagen kannst.
    So betrachtet müßtest Du diese ausgehändigte Information in Wort & Laut notariel bestätigen laßen.
    Wie Du siehst, die Bürokratie gebiert sich aus sich selbst heraus.

    bonté

    1. Einen sonnigen Gruß RoM,

      gegen digitale Trockenheit bewährt sich bestimmt das gleiche, was auch zur Befeuchtung anderer Körperteile herangezogen wird: eine große Tube Flutschi (ein zum Erbrechen abartiges Zeug).

      In dieser Gesellschaft sind wir doch alle verdächtig.

      In a closed society where everybody’s guilty, the only crime is getting caught. In a world of thieves, the only final sin is stupidity. – Hunter S. Thompson

      Sollen sie meine Fingerabdrücke haben, Bald werden uns wahrscheinlich Chips implantiert, damit wir überall auf unsere Vorlieben, amazon-Wunschzettel und google-Sucheingaben zugeschnittene Werbung serviert bekommen können. Hast du dann wegen einer kleinen Unvorsichtigkeit nach „Schwangerschaftstest ab wann“ oder „Scheidenpilz was tun“ gegoogelt, zeigen die Plakatwände demnächst preisgünstige angebote für vaginal anwendbare Fungizide und die besten Hebammenpraxen der Region…

      Hast du schon das mit den Fenstern in Klos und Teeküchen gelesen? http://www.tagesschau.de/inland/arbeitsschutzverordnung-101.html Großartig!

      Grüße!

      1. …nicht unwahrscheinlich, daß ich mit meinen Suchbegriffen gängige Algorithmen in die Ergebnislosigkeit treibe. Zumindest kommt mir der Gedanke, wenn ich Experten über die Parameter digitaler Fußabdrücke salbadern höre. Immerhin sind ihre Programme nicht dazu in der Lage m e i n e Gedankengänge (zum Suchbegriff) auch nur zu erahnen. Allein wenn ich mich der Orthografie eines Wortes vergewissere, bedeutet es ja keineswegs, daß ich mich für „abochratische Dislamenz“ interessiere.

        Nun, die Punkt-Null-Jünger sind emsig-freiwillig dabei ihre Dasein in toto zu Chiffren zu wandeln. Allerdings, das charakteristische des Humanen im Menschen läßt sich nicht in 0 & 1 aufbereiten.
        Und selbst wenn die Salami aus meinem Kühlschrank SOS funken sollte, daß es ihrer nur noch eine Scheibe wäre – to hell. Denn ich mag vielleicht heute keine Salami!

        Dixie-Häuschen mit Fenster stelle ich mir sehr sinnfrei vor. Aber den Linguisten des Amtsblatt-Deutsch ist Realität eh ein schwer zu vermittelnder Oberbegriff.
        17°c Mindesttemperatur in Lagerräumen also…auch jetzt in Tiefkühlhallen?!

        bonté

        1. Als Frau muss ich mich ja für Dixieklos und Toilettenkabinen mit Fenster aussprechen. Da wird das Quatschen mit der Freundin einfacher, wenn man zusammen zum Klo geht.

          Letztendlich sind Menschen aber auch nicht mehr als chemische Prozesse und elektrische Impulse im Gehirn. Vermutlich ist unser Handeln durchaus berechen-, auswert- und steuerbar.

          Grüße!

  5. Hm. Nachdem ich mir die Fingerkuppe abgeschnitten habe, stimmt mein Fingerabdruck garnicht mehr mit dem auf meinem Personalausweis überein…. Was macht man eigentlich in so einer Situation ? XD

    1. Darum nehmen sie ja von beiden Zeigefingern Abdrücke. Wenn du dir natürliche beide Fingerkuppen abschneidest, sieht’s schlecht für dich aus.

      1. Ich hab zwar nur einen abgeschnitten, aber der andere hat sich auch verändert, wie ich feststellte – früher hatte ich da eine sehr charakteristische Warze genau in der Mitte der Kuppe, die jetzt Weg ist lol

        1. Naja, es wird ja nicht gegen dich verwendet sondern für dich. Muss man deine Leiche wohl letztendlich anders identifizieren.

          Unnützes Wissen: Koalas haben Fingerabdrücke, die denen von Menschen äußerst ähnlich sind.

Schreibe einen Kommentar zu NoHeroIn Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Top