It’s classic

Ich hatte die Befürchtung, so kurz vor Ostern würden sich die Organisatoren der Blogparade des Blogger-Forums Filme vorknöpfen, die mit der Kirche zu tun haben. Stattdessen geht’s um Filmklassiker.

Was ist denn ein Filmklassiker überhaupt?

Mal schnell gegoogelt und erstmal recht viele Shops gefunden, die einen zum Kauf eines oder mehrerer Filmklassiker animieren möchten – was genau damit gemeint ist, scheinen sie aber auch nicht so wirklich zu wissen. Also ein „Definition“ an den Suchbegriff drangehängt. Tada: Wikipedia. Der Eintrag zu „Kultfilm“ enthält folgenden Satz:

Als Filmklassiker gelten häufig Filme, deren Erstaufführung vor mindestens 30 Jahren war, die sehr hohe Besucherzahlen in den Kinos hatten, die Maßstäbe in der Filmproduktion gesetzt haben, die mehrere Filmpreise gewinnen konnten oder noch heute eine messbare Bekanntheit haben.

Vor 30 Jahren? Das war doch 1970..? Nicht ganz. Man wird alt und muss mit Erschrecken feststellen, dass „vor 30 Jahren“ 1984 war und das eigene Geburtsjahr dieser Grenze bereits gefährlich nahe kommt.

Welche Filmklassiker mag ich?

Obwohl 1984 gar nicht so lange her ist, ist die Liste der vor diesem Datum erschienenen Filme, die ich mag, doch eher übersichtlich. Da hätten wir erst einmal Harold und Maude (1971), dann noch Star Wars (1977, 1980, 1983) und Indiana Jones (1981, 1984) sowie Das Leben des Brian (1979).

Ich könnte nicht sagen, woran das liegt. Gegen ältere Filme hab ich nichts und schaue sie im Fernsehen schon an, wenn sie mich interessieren, selbst besitze ich jedoch nur die Genannten.

Ein Blick in die Zukunft – welche Filme werden zu Klassikern werden?

Zukunftsprognosen sind ja immer etwas schwierig, dennoch wage ich mal eine. Viele Filme sind in meiner Generation Kult und werden schon viel zu bald Klassiker sein. Zum Beispiel:

  • Der Herr der Ringe (2001, 2002, 2003)
  • Fight Club (1999)
  • Pulp Fiction (1994)
  • Matrix (1999)
  • Titanic (1997)
  • Fluch der Karibik (2003)

Nicht nur der Erfolg der Filme spricht dafür sondern auch, dass sie das Filmverständnis vieler geprägt haben, bahnbrechende Spezialeffekte enthielten, ein ausgelutschtes Genre wieder populär machten oder nach über einer Dekade noch zitiert werden und jeder weiß, was gemeint ist. Und das macht Kultfilme und Filmklassiker aus.

5 Kommentare

  1. Ich glaub Pulp Fiction is auch schon ein Klassiker. Werd immer doof angeschaut, wenn ich sag, dass ich den noch nie sah.

    Bei den Reihen,… Ich weiß nicht…. Fluch der Karibik denk ich eher nicht,…

    1. Gemäß o. g. Definition ist ein Klassiker ja älter als 30 Jahre. Pulp Fiction ist ein Kultfilm, aber zu jung für einen Klassiker.

      Fluch der Karibik habe ich genannt, weil Piratenfilme bis dahin als Kassengift galten… ich denk‘ aber schon, dass man sich in 20 Jahren noch an den erinnert. Vor allem, wenn Depp mal irgendwann einen Oscar bekommt. Man darf die Hoffnung nicht aufgeben.

  2. Aber da steht „oder“ und nicht“und“. Also muss der film nur eine der Kriterien entsprechen. Also müssen sie nicht dreißig Jahre alt sein :3 (erschreckend dass 1984 30 Jahre her ist o.o).
    Ich würde genau die liste auch so füllen plus noch Harry Potter (weil die Bücher so mega gehypet werden, daher auch die filme) und zurück in die Zukunft

    1. Ich denke eher, dass der Satz so zu verstehen ist, dass die Erstaufführung des Films vor mindestens 30 Jahren war und (mindestens) eine der danach genannten Eigenschaften zutrifft. Der Nebensatz mit der Erstaufführung spezifiziert in diesem Fall ja genauer, um welche Filme es sich handelt und hat nichts mit der folgenden Aufzählung zu tun. Ansonsten gäbe es keine Abgrenzung zum Kultfilm, wobei die ja eh schwierig ist: http://de.wikipedia.org/wiki/Kultfilm#Abgrenzung_der_Begriffe_Kultfilm_und_Filmklassiker

      Harry Potter könnte hinkommen, Zurück in die Zukunft auch, der ist dann ja nächstes Jahr schon 30. Ghostbusters ist auch noch so ein Kandidat und zählt dieses Jahr dann auch schon zum alten Eisen. Vielleicht wird sogar Twilight irgendwann ein Klassiker sein und die Leute zitieren dann „So hat sich der Wolf in das Lamm verliebt!“ (oder so ähnlich) genauso wie Casablancs „Sieh mir in die Augen, Kleines!“.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Top