Happy Halloween

Heute ist Halloween und passend dazu geht’s in der Blogparade um Horrorfilme. Leider kann ich mit beidem nicht viel anfangen: Halloween gab’s nicht, als ich klein war. Das ist so ein neumodischer, amerikanischer Quark, den ich nicht brauche und ignoriere – letzteres widerfährt auch den Kindern, die es wagen, an meiner Tür zu klingeln. Meine Horrorfilm-Phase ist auch schon etwas länger vorbei und ich trauere ihr nicht nach, da die meisten Horrorfilme für mich uninteressant und nicht spannend sind. In den letzten Monaten waren vier im Kino, die ich mir später mit einem Freund zu Gemüte geführt habe: Sinister, Mama, the Conjuring und Evil Dead. Und ehrlich gesagt fanden wie beide sie alle nur lächerlich und schlecht.

Ich bevorzuge eindeutig Psychothriller. Da darf es dann auch gern in Richtung „Horror“ gehen, wobei ich eine vermummte Gestalt, die mit ’nem Messer hinter kreischenden Teenies herschleicht, nicht besonders gruselig finde. Grundsätzlich glaube ich, dass menschliche Abgründe viel entsetzlichere Dinge hervorbringen können, als die gesamte Geister-, Höllen- und Unterwelt zusammen. Darauf zielt die folgende Auflistung von Filmen auch ab, menschliche Abgründe für jeden:

Sieben

Jemand tötet, seinem eigenen, perfiden Plan folgend, Menschen, die gegen die sieben Todsünden verstoßen haben. Die Polizisten David Mills (Brad Pitt) und William Somerset (Morgan Freeman) ermitteln und bemerken nicht, dass sie längst Teil des Spiels geworden sind.

Meiner Meinung nach einer der besten Psychothriller mit einem der besten Bösewichte und herrlich ekligen Morden, die aber nie billig wirken. David Fincher hat Regie geführt und eine wundervoll düstere und bedrückende Atmosphäre geschaffen.

Das Schweigen der Lämmer

Die junge Polizistin Clarica Starling (Jodie Foster) untersucht die Morde an einigen jungen Frauen. Sie wendet sich an den Serienkiller Dr. Hannibal Lecter (Anthony Hopkins), der unter bestimmten Umständen bereit ist, ihr zu helfen.

Der Film ist klut, muss man mal gesehen haben. Dr. Hannibal Lecter wurde zu einem der bekanntesten Bösen, der mit drei Fortsetzungen und einer Serie bedacht wurde.

Black Sheep

Schafe sind weich, süß und knuddelig? Hier nicht. Genmanipulierte Schafe werden zu waren Monstern im Schafspelz und raffen reihenweise Neuseeländer dahin. Henry Oldfield (Nathan Meister), der nach 15jähriger Abwesenheit auf Grund einer ausgeprägten Schafphobie, in seine Heimat zurückgekehrt ist, versucht zu retten, was zu retten ist.

Der Inhalt lässt bereits vermuten, dass es sich hier um eine Horrorkomödie handelt. Diese ist aber witzig gemacht mit ordenlich Blut das in schneeweißer Wolle klebt. Lohnt sich.

Identität

Zehn Reisende treffen in einer regnerischen Nacht in einem abgelegenen Hotel aufeinander. Es dauert nicht lange und der erste ist tot. Die Suche nach dem Mörder, der irgendwo unter ihnen sein muss, beginnt. Spätestens wenn einer der Verdächtigen flieht und nach meilenweitem geradeaus-laufen wieder vor dem Hotel steht, weiß man jedoch: hier stimmt was nicht.

Die Auflösung ist klasse, leider wird sie schon viel zu früh angedeutet. Ich mag solche Stories, in denen man nicht weiß, wer der Mörder ist und jeder in Frage käme.

Was auch immer ihr heute Abend schaut: ich wünsche euch ein fröhliches Halloween und empfehle euch dieses Lied: Marilyn Manson – This is Halloween (Nightmare before Christmas)

www.blogger-forum.com

6 Kommentare

  1. „Identität“ kenne ich nicht, hört sich aber wirklich gut an, ich mag solche Psychothriller auch lieber als sinnloses Gesplatter. (Wobei ich das meistens auch gruselig finde, weil ich mich einfach schnell grusel)

    „Sieben“ und „Das Schweigen der Lämmer“ sind wirklich gut, könnte ich beide mal wieder gucken. Und ich bin froh, dass du bei „Black Sheep“ dazu geschrieben hast, dass es eine Horrorkomödie handelt, sonst hätte ich mich wirklich gewundert, was das für ein Film ist

    1. Wenn du „Sieben“ und „Das Schweigen der Lämmer“ magst, wird dir Identität bestimmt auch gefallen. Der ist wirklich spannend, auch, wenn die Auflösung gewissermaßen recht früh verraten wird.

      Splatter finde ich einfach doof. Ich grusel mich nicht vor Sachen, die in Menschen drin sind und rausgeholt werden, es ist nur oft so unrealistisch und man kann m. E. keinen ganzen Film auf spritzendem Menscheninhalt aufbauen.

  2. Meinst du mich?
    Ich sehe gerade auch, dass ich mich eher ungünstig ausgedrückt habe und mein Kommentar implizieren könnte, ich hätte schon was geschrieben. Ist nicht so, kommt noch. Irgendwann demnächst, mal sehen

  3. Aye, ja, dich meinte ich. WordPress sortiert die Antworten irgendwie nicht den jeweiligen Kommentaren zu. >.< Dann bin ich shcon gespannt, für welche Filme du dich entscheidest.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Top