Barfuß hinter dem Esel her…

Gerade eben hat’s unten vor meinem Fenster ’nen Unfall gegeben. Ich hab’s mir schon gedacht, als ich Ali* in dem tiefergelegten 3er BMW mit dröhnendem Hip-Hop aus dem „vom Lastwagen gefallenen“ Autoradio das erste Mal vorbeifahren hörte. Ich habe noch rausgeschaut, um zu überprüfen, ob mein Auto noch beide Außenspiegel hat – da verschwand Ali* gerade hinter der nächsten Kurve.

Vorhin kam er zurück. In einer engen Stelle an der Straße (dort stehen auf der einen Seite geparkte Autos) kam ihm dann ein Anderer entgegen, der sogar noch netterweise vor der Engstelle anhielt. Ali* erwischt ihn trotzdem am vorderen linken Scheinwerfer. Anschließend schrien sich die beiden ein wenig an und nun regelt unser Freund und Helfer des Problemchen gerade.

Vor einiger Zeit gab’s im WDR nen Beitrag dazu, dass, ähm, Mitbürger deren Wurzeln in bestimmten Teilen der Welt liegen, höhere Versicherungsbeiträge zahlen, als andere. Dazu die Erklärung eines Allianz-Mitarbeiters:

Weil es gewisse Risiken gibt. Wir wissen aus der Schadenserfahrung, wo die Allianz sich im Grunde immer Läuse einfängt. Ich sage mal ein Beispiel: Es gibt Südosteuropäer – damit meine ich jetzt nicht Sie, Sie sind ja auch kein Südosteuropäer – da ist es also so, und das ist wirklich nicht übertrieben, wenn wir denen eine Vollkasko geben, dann wissen wir ganz genau: Wir lassen den losfahren und geben dem gleich das Schadensformular mit, weil spätestens in zwei Tagen das Auto mit einem Totalschaden hier angemeldet wird.
Das sind so Sachen, die möchten wir nicht. Ich sage das mal ganz flapsig, nehmen Sie mir das bitte nicht übel, aber es gibt gewisse Leute, da sag ich immer, die sind zu Hause barfuß hinter dem Esel hergelaufen und hier fahren sie einen dicken Daimler. Genauso fahren die auch Auto. Und das ist eben ein Risiko, das wir nicht möchten.

Beim letzten Mal, als das passierte, wurde letztendlich der Unfallverursacher von der Polizei mitgenommen weil er sich nicht beruhigen wollte und dem Unfallgegner und dessen Familie, insbesondere seiner Mutter, mit Penetration u.ä. drohte. Mal schauen, ob das diesmal wieder passiert. Sonderlich einsichtig scheint er nicht zu sein.

*Name von der Autorin frei erfunden

2 Kommentare

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Top