Aufräumarbeiten

Seine Wohnung aufzuräumen ist ja relativ normal. aber was ist mit dem PC? Räumt ihr euren regelmäßig auf?

Ich habe genau das jetzt getan, nach über 4 Jahren. Der Grund dafür ist der eingeplante Erwerb einer externen Festplatte, auf der dann nicht der ganze alte Datenmüll landen soll/wird. Im Rahmen dieser Aufräumaktion habe ich mich auch endlich mal an mein MS-works-Problem gewagt: MS Works (sowas wie MS-Office) wurde mitgeliefert und ich benutzte es etwa ein Jahr lang sehr gern – dann funktionierte es nicht mehr. Ich konnte die gespeicherten Dateien nicht mehr öffnen; Neuinstallation brachte nichts.

So lagen zig Dateien mit zum Teil ungenauen Namen auf meiner Festplatte herum ohne beachtet zu werden – die armen. Heute lud ich dann mal ’nen MS-Word-Viewer runter, der auch für Works funktioniert. Und gerade bin ich dann den ganzen alten Kram durchgegangen. Was man da alles findet! Eine Kurzgeschichte, die ich verloren glaubte, ist wieder da! Und es sind Gedichte aufgetaucht, die mir wie noch nie gelesen vorkamen, weil ich sie nicht mehr kannte. Damit muss ich die Anzahl der bis dato geschriebenen Gedichte auch um einiges nach oben korrigieren.die Kurzgeschichte (die ich mit 15 oder 16 schrieb) ist übrigens als FSK 18 einzuordnen und daher hier nicht veröffentlichbar.

Entfernt habe ich insgesamt fast 4000 Dateien. Also zum Teil ganz Ordner. Dank es digitalen Zeitalters hat man ja vor allem von einem wahre Unmengen: Fotos. Und alle, die ich davon nicht mehr brauchte, sind in den virtuellen Papierkorb gewandert. Vor allem welche von Schulveranstaltungen. Wer will sich schon daran erinnern?

5 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Du hast Fotos von Schulveranstaltungen? oO

    Vor einiger Zeit habe ich mal versucht, zurückzudenken, wo ich zuerst im Internet unterwegs war und wie sich die Communities dort verändert haben (meist Foren ).

    Unfassbar, was man so alles wiederfindet…

    Fragen von Anfang 2005, ob dieses oder jenes möglich ist, weil man keine Ahnung hat und „dringend“ Hilfe benötigt…an viele Sachen erinnere ich mich schon gar nicht mehr xD
    Was auch immer man versucht, das Internet vergisst nicht

    • Naja, die Schulveranstaltungen waren eine Klassenfahrt und irgendein Projektquatsch, beides von der HöHa – also für dich uninteressant. Wär‘ es noch von der Realschule, hätte ich schon gefragt, ob du/ihr (Matthias…) daran Interesse hättet.

      Das Internet ist auch böse, ja. Die ersten Foren in denen ich war, gibt es Gott sei Dank nicht mehr.

  2. Also ich räume am häufigsten mein eMail-Posteingang auf. Da sammeln sich schnell mal so 50+ Mails an, wenn man nicht aufpasst.

    Ansonsten habe ich mir angewöhnt, mein ganzes Dateisystem relativ sauber zu halten. Gut, Ordner in denen gerade gearbeitet wird, sind schon manchmal etwas schludriger. Aber ich versuche die dann aufzuräumen, wenn ich mit dem Projekt fertig bin. Klappt meistens.

    Was sich wirklich gegen eine ordentliche Sortierung in Ordnern wehrt sind Fotos. Gerade wenn man da eine große Anzahl hat, wirds doch schwierig da den Überblick zu behalten.

    Die Sache mit den nichtmehr lesbaren Formaten ist wirklich ein Problem. Deswegen habe ich mir angewöhnt, nur noch möglichst freie Formate für meine Daten zu verwenden.

    Bei OpenOffice ist zum Beispiel das Datei-Format offen dokumentiert, was dazu führt, dass man selbst wenn es OpenOffice irgendwann nichtmehr geben sollte noch in der Lage sein dürfte, seine Daten in ein aktuelleres Format wandeln zu können weil irgendein Hacker schon mal vor dem gleichen Problem stand und ein entsprechendes Programm geschrieben hat. Im Zweifelsfall kann man das dann auch noch selbst programmieren wenn der Leidensdruck zu groß wird. Mit einem „geheimen“ Format wie die von Microsoft oder auch von Lotus (IBM) geht das nicht oder nur mit sehr viel mehr Aufwand.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Top