500 Drogentote

Ich habe etwas bekommen. Nämlich das hier:

Es ist aus den späten 80ern und hat tatsächlich Handlung:

Es ist vorwiegend ein Dialog zwischen 3 – 5 „Drogenbossen“. Diese klingen eher wie der nette Bürokaufmann von nebenan als wie Verbrecher denen halb Peru durch Hände und Portmonaies floss.

Sie sitzen zusammen zu einem Brainstorming, wie sie die Umsatzzahlen erhöhen können. Gott sei Dank hat einer ihrer Straßendealer, der Gras verkauft, beim letzten Mal, dass er was versucht hat zu verkaufen, ein Tonband dabei gehabt. Dadurch erfahren die Drogenbosse, dass Drogen einfach nicht mehr „in“ genug sind. Sie überlegen, wie sie Werbung machen können und beschließen, einen Journalist zu kaufen, dmait dieser schreibt, ein angesagter Popstar sei mit Drogen erwischt worden.

Gleichzeitig kommt ein Anruf rein, dass einer der Straßendealer mit 25kg Gras erwischt worden sei. Sofort stoppt das Drogenboss-kollektiv die „Auslieferung“ von weiterem Gras und hält die anderen straßendealer dazu an, den Kiffern stattdessen Heroin anzudrehen.

Einer der Drogebosse sagt, er ahbe slebst mal Heroin ausprobiert daraufhin wird er getötet.

Das Hörspiel endet damit, dass einer der Bosse feststellt, dass es im letzten jahr 500 Drogentote gab. Er stellt eine Hochrechnung an, dass ihnen damit Einnahmen von 73 Millionen D-Mark verloren gehen.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Top