Fort von mir

Blind starren
Fenster auf die Stadt
wie Augen,
in die nie jemand gesehen hat.

Ich seh dich noch
wie du beim Wiedersehen strahlst
und beim Abschied
einen Smilie an die Scheibe malst
Dann bist du weg
und lässt mich hier
und ich, ich wünsch mich fort
nur fort von mir

Der Regen prasselt
auf mich und den Asphalt
der Sommer ist vorbei
und langsam wird es kalt.
Die Nacht bringt mich nach haus‘
sie öffnet mir die Tür
und ich, ich wünsch mich fort
nur fort von mir

Die Menschen, die kommen
sie nehmen mich mit
ich bleibe nicht stehen
doch halt‘ ich auch nicht schritt
Es wird wieder Sommer
aber ich erfrier
und ich, ich wünsch mich fort
nur fort von mir.

Und dann lauf ich zwischen Häusern
die immer noch die gleichen sind
und deren Fenster
starren blind.