Aber wenigstens immer schön

Ich sehe dich mit falschen Wimpern am Waschbecken stehen
Der Spiegel, der hat Flecken, die Musik ist viel zu laut
du kommst mir fremd vor wie du dich da schminkst
Und sie spielen schon zum zehnten Mal „Death of a clown“

Ich frage nach der Arbeit und was macht eigentlich dein Freund?
Du sagst: „Arbeit läuft gut“ und, dass du ihn verließt
ich weiß nichts zu sagen, schweige dich im Spiegel an
während du deine Wimpern tuschst und Lippenstift nachziehst

Die Jahre mit dir fallen mir alle wieder ein
Es war nicht immer leicht aber wenigstens immer schön
Ich denke an dein Lachen, an Filme und Musik
und freue mich fast, dich wiederzusehen

Dann sehe ich, dass du wieder rauchst
und die Kette, die ich dir schenkte, nicht mehr trägst
ich würd‘ dir gerne sagen, dass du dünn geworden bist
aber starre nur auf deine Haare, die du heute wieder färbst

Du meinst, dass du dann mal weiter tanzen gehst
als du dich kurz wie früher an mich schmiegst
Du versprichst, du rufst mich irgendwann mal an
aber wir wissen beide, dass du lügst

ich seh‘ dir nach bis du verschwunden bist,
dann lauf ich fort, fast wie einer, der vor etwas flieht
und als die Musik endlich leiser wird
Freu‘ ich mich über den Regen
weil mich so niemand weinen sieht.