Artikel
1 Kommentar

BLACKOUT – Morgen ist es zu spät (Marc Elsberg)

Inhalt

An einem kalten Februarmorgen brechen in ganz Europa die Stromnetze zusammen. Es kommt zu einem Verkehrkollaps, in den Städten steht das Leben quasi still und der Fleurop-Lieferdienst funktioniert nicht mehr – kurz: das absolute Chaos bricht aus. BLACKOUT beginnt mit mehreren Handlungssträngen, die nach und nach verwoben werden. Im Mittelpunkt steht der Inormatiker Piero Manzano, der einen Hackerangriff vermutet und versucht, zu Interpol durchzudringen – nur um selbst unter Verdacht zu geraten…

Fazit

Mir hat BLACKOUT so gut gefallen, weil es hervorragend recherchiert ist und wirklich nachdenklich macht: wie sehr hängt das eigene Leben von Elektrizität ab und was täte ich, wenn es diese plötzlich nicht mehr gäbe? Ich weiß es: ich würde die Krise im kuscheligen Haus meiner Mutter aussitzen. Dort gibt’s nicht nur einen Kamin sondern auch prall gefüllte Tiefkühltruhen und eine Sickergrube – die ersetzt den Anschluss an die Kanalisation.

Ich erinnere mich noch an meine Zeit als Schülerin mit einem 45minütigen Schulweg: diesen verbrachte ich üblicherweise lesend im Bus. Damals hätte ich BLACKOUT nicht lesen wollen. Warum? Es ist zu dick. 800 Seiten sind eine Hausummer, vor allem, wenn man sie verstauen und rumtragen muss. Da lobe ich mir mein Auto und die Existenz von Hörbüchern. Zwei schlanke MP3-CDs, gelesen von Steffen Groth, einem deutschen Schauspieler, Typ: Schönling. Leider ist diese Version gekürzt. Na gut, wer hätte auch Lust, 800 Seiten vorzulesen?

1 Kommentar