krebs ist scheiße >_

Manchmal überrascht einen das Internet ja schon noch. Klar, ist ja auch für uns alle Neuland und wir fürchten seine dunklen Lande.

Ich treibe mich gern in einer dieser düsteren Ecken herum. Sie nennt sich pr0gramm.com und ist ein Imageboard, also ein, äh, Bilderbrett. Das heißt, dort können Leute Bilder posten und kommentieren, vergleichbar z. B. mit 9gag oder 4chan. Als angemeldeter Nutzer kann man alles sehen und ja, dort gibt es Pornos und ja, auch jede Menge Videos von Unfällen, ekligen Scheiß etc. – beides natürlich gefiltert, man kann sich aussuchen, ob man das sehen möchte oder nicht (anders als bei 4chan, da wird alles angezeigt).

Also insgesamt eher ein Sündenpfuhl dessen Nutzer einen an Gemälde von Hieronymus Bosch erinnern und sich selbst „Kellerkinder“ oder „Fettsäcke“ nennen. Auch gern benutzt wird die Beschreibung „frauenfeindliche Nazicommunity“ und genau deshalb gebe ich meinen Namen dort nicht preis. Ich möchte nämlich nicht unter jedem meiner Posts dort „( . )( . )“ finden – eine Aufforderung, die abgebildeten Körperteile zu fotografieren (es sind keine Augen! ) Nicht zuletzt wurde auch schonmal einem der Admins ein 80kg schwerer Stahlofen per Nachnahme gesendet… ich hoffe, ich bringe nun keinen meiner Leser auf eine tolle Idee…

Da die Admins dieser Seite wenig Wert auf eine Wiederholung des Stahlofen-Skandals legen, halten sie ihre Identität geheim. Das wäre auch noch so, wäre da nicht Brian Krebs, ein amerikanischer Journalist. Der hat  – im Zusammenhang mit irgendeinem Kryptowährungs-Gedöns – die Namen und Adressen der pr0gramm-Macher veröffentlicht. Diese sprachen kurz auch über die Schließung der Seite…

Was folgte, war ein Shitstorm. Zuerst in Form von wütenden Bildchen, bis einer schrieb, er wolle was gegen Krebs tun – und der Krebshilfe 25€ spendete. Dem schlossen sich einige der Fettsäcke an… zwischenzeitlich war die Seite der Krebshilfe nicht mehr erreichbar. Heute Abend postete diese bei Facebook, sie hätten über 103.000 € erhalten – und bisher ist kein Ende in Sicht. Die Spenden sind dabei fast immer im Bereich unter 50€, aber auch das summiert sich.

Inzwischen wurde auch die Presse darauf aufmerksam. Ich finde die Aktion so sinnvoll und gut, viel schöner als DDoS-Attacken, wütende Facebook-Posts, Stalking oder was das Internet sonst so hervorbringt.

>_

2 Kommentare

  1. Servus, Mara.
    Offensichtlich stammen die Spender eher aus deutschsprachigen Räumen, macht doch der „Sprachwitz“ nur hier einen Sinn. Der Krebshilfe kann die Motivation der Leute aber egal sein.
    Besagtes Board ist demnach der Gegenentwurf zu niedlichen Katzenbilder-Ecken; wem‘ s gefällt…
    Hmm…wer auch immer sich vor Ort hinstellt, vordrängt, um frische Unfall-/Opferbilder einstellen zu können, hatte wann zuletzt irgendwann Empathie im Leibe?
    Bevor Du fragst, ich schaue mir seit Jahrzehnten keine Nachrichtenbilder an.

    bonté

    1. Hallo,

      ja, es handelt sich um ein deutsches Board…
      Von Opfer- oder Unfallbildern schrieb ich aber nicht – ich dachte da eher an Dashcams oder Überwachungskameras. Und ja, das finde ich tatsächlich interessant, zu sehen worinnen die Fahrfehler bestehen, was zu einem Unfall führt etc. – tödlicher oder massiver Ausgang ist dabei nur optional. „Gern“ sähe ich sowas auch öfter aus Deutschland, da die Gründe, die zu Unfällen führen, wohl andere sind als auf russischen Straßen. Hoffe ich.

      Grüße

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Top