Artikel
2 Kommentare

2017 – Der obligatorische Jahresrückblick

Da ist er wieder, der alljährliche Jahresrückblick

Geschehen

Bundestagswahl • Ehe für alle • drittes Geschlecht wird abgesegnet • Netz-Durchsuchungs-Gesetzt ebenfalls • Cannabis auf Rezept: jetzt nicht mehr nur für Selbstzahler • #MeToo-Wahnsinn • Plastiktüten werden kostenpflichtig • Macron gewinnt gegen Le Pen • In Hamburg wird „protestiert“ – randaliert trifft es eher • die Suche nach einem Jugendlichen Mörder aus Herne hält das Internet in Atem • Air Berlin ist pleite • Spanien zeigt bei der Abstimmung der Katalanen, wie Demokratie geht • Kurz gewinnt in Österreich • Helmut Kohl, Chester Benington, Roer Moore und Tom Petty sterben

Gesehen

Im Kino war ich insgesamt 11x, wobei die meisten Kinobesuche in der ersten Hälfte des Jahres stattfanden. Mein Liebling war dabei eindeutig King Arthur: Legend of the Sword, wobei mich aber auch Kong: Skull Island zu überzeugen wusste und vor allem: Überraschte.

Serienmäßig habe ich einiges ausprobiert, zum Beispiel die Frauenknast-Serie Orange is the new black und das Klon-Abenteuer Orphan Black. Begeistert war ich von beidem nur anfangs und stellte das Weiterschauen daher rasch ein. Westworld war nett, die erste Staffel ist aber auch in sich abgeschlossen. Natürlich führte ich mir mal wieder ein wenig Walking Dead zu Gemüte und am Ende des Jahres auch einige Folgen Navy CIS. Und genau dies brachte mich dann auf meinen Gewinner dieses Jahres: während NCIS zu den beliebtesten Serien gehört – natürlich mit entsprechend hoher Bezahlung für Werbung, Darsteller und Produktion – schafft die Serie es nicht, durchgehend gut zu sein. Abhauende Darsteller werden durch längst vergessene Figuren kompensiert, die Storys werden immer unglaubwürdiger usw. Jetzt mag man sagen „Naja, die sind jetzt in der 13. Staffel, das ist ja auch ganz schön schwer“. Dann antworte ich: Supernatural. Ich kenne keine Serie, die so lange (ebenfalls 13 Staffeln) gleichbleibend gut ist. Die Handlung mag schwachsinnig sein, aber das Drumherum passt: sympathische Charakter, gute Musik, großartige Anspielungen auf Kunst, Kultur und Zeitgeschehen – ich schaue immer wieder gern ein paar Folgen. Egal, ob alt oder neu.

Gelesen/Gehört

Ach du je, ich habe dieses Jahr so dermaßen viele Hörbücher gehört… In Erinnerung geblieben sind zum Beispiel die David Hunter-Romane von Simon Beckett, Cornelia Funkes Tintenwelt-Reihe (wobei ich noch beim letzten Band bin) und die Krimis von Jussi Adler-Olsen.

Gespielt

Das gibt’s wenig neues im Bereich der PC-Spiele, dafür umso mehr in Gesellschaft. Vorm Bildschirm gab’s ab und zu mal ein wenig Don’t Starve, wobei ich mich eher schlecht als recht schlage.

Am Tisch habe ich dieses Jahr am häufigst gespielt: Munchkin, Carcassone, The Game, Siedler, Ohne Furcht und Adel, Anno Domini. Hinzu kamen noch ettliche andere Spiele, die wir nur mal ausprobiert oder einmalig gespielt haben.

Gemacht

Ich habe angefangen, Volkshochschulkurse zu besuchen! Bisher kann ich verbuchen: Wassergymnastik, Tai Chi – Qi Gong, Bogenschießen, Nachtfotografie. Außerdem bin ich 30 geworden und habe das gefeiert – gleich 2x! Einmal mit der Familie und den engsten Freunden und einmal im Freundeskreis. Mein Auto war kaputt und wurde repariert (siehe Bilder), über den TÜV kam es auch. Ich habe eine Gehaltserhöhung bekommen und war das erste mal seit Jahren wieder schwimmen – was prompt zu meiner ersten Sportverletzung führte. Von dieser merke ich immer noch was, wenn ich den Arm längere Zeit stark anwinkel.

abGebildet

2 Kommentare

2017 – Der obligatorische Jahresrückblick

2 Kommentare

  1. Hyvää iltää, Mara.
    Inzwischen dürfte Dich die neue 18 fest im Griff halten. Entkommen nur in Richtung einer 19. Gut – es sei denn die TARDIS schlägt auf dem Balkon auf.

    Selbst bin ich das Jahr mit einer formvollendeten Adaption angegangen. ‚Valerian & Laureline‘. Tough, amüsant, sinnlich (in mehr als der nahesten Bedeutung), ein wenig Tiefgang innenliegend. Leider ein finanzielles Desaster…

    Bogenschießen finde ich anmerkenswert. Allerspätestens nach Robin Hood versucht sich jedes Kind einmal spielerisch daran.
    Wie kam’s bei Dir!?

    Tom Petty…da hege ich noch ein paar Platten von Ihm. Wohl die beste, die Live-Doppel-Lp von anno 1985…

    bonté

    Antworten

    • Hey,

      der Kurs für’s Bogenschießen wurde über die vhs angeboten, das fand ich interessant und habe dabei mitgemacht. Eigentlich sollte es wohl integrativ, also mit Behinderten zusammen, sein. Daraus wurde dann aber aus Mangel an behinderten nichts. Wobei die Veranstalter des Kurses bei der Lebenshilfe arbeiten – einen davon kannte ich, da ich dort ja meine Ausbildung gemacht habe. Prinzipiell würde ich das auch gern weitermachen, ist ein schöner Sport, aber leider gibt’s hier keinen Verein.

      Mich hatte erstmal eine Bronchitis fest im Griff, die aus der Erkältung geworden ist. Hand in Hand mit einer Mandelentzündung… Jetzt geht’s aber inzwischen wieder besser.

      Grüße

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.