Artikel
5 Kommentare

Wohin fliegt der schwule Seeadler?

Zu seinem Horst.

Hetero-Seeadler aber auch. Und in Estland wurde an genau diesem Horst eine Kamera angebracht, die live überträgt. Zu sehen gibt’s beim Bird Big Brother einiges: die Seeadlerin Anna und ihr Gemahl Uku haben nämlich drei Küken ausgebrütet, die nun das Nest unsicher machen. Anna erkennt man unschwer daran, dass sie – typisch Frau – Schmuck trägt. Nämlich blaue Ringe um die Beine. Außerdem ist sie meist beim Nachwuchs im Horst, Uku kommt nur selten vorbei.Vielleicht liegt das ja daran, dass seine Kinder ihm in keinster Weise ähnlich sehen – Seeadler sind majestätische Kreaturen, die Küken sehen ein bisschen aus wie eine Mischung aus Gollum und einer nassen Katze… naja, hauptsache gesund.

http://pontu.eenet.ee/player/merikotkas.html

 

5 Kommentare

Wohin fliegt der schwule Seeadler?

5 Kommentare

  1. Bore da, Mara.
    Allgemein ist die Vogelwelt hierzulande intensiv mit dem weiterreichen der Gene beschäftigt. Anmerkenswert, dass* Mr.&Mrs. erhabene Eleganz eher schrullig aussehende Kücken haben.

    Mich amüsiert ja immer wieder das Todschlagargument, Homosexualität sei „wider die Natur“ – springen doch in der Fauna auch (!) gleichgeschlechtliche Paare herum. Ganz davon abgesehen, dass manche Arten ihr Geschlecht wechseln. Die Fundis sollten sich da nicht zusehr auf die deklarierte „Reinheit der Schöpfung“ berufen.

    bonte

    * ich vermisse leidlich mein scharfes „S“ auf der neuen Tablet-Tastatur

    Antworten

    • Huhu,

      naja, immerhin steren unsere Vögel dann nicht aus, wie der Dodo oder demnächst wohl der Kakapo. Bei letzterem liegt es wohl daran, dass er als flugunfähiger Papagei auf den Boden und damit im Zugriffsbereich von Katzen lebt. Nachdem diese in Neuseeland eingeschleppt wurden, wurde er immer häufiger Beute – die Zahl dezimierte sich. Außerdem scheint er recht dumm zu sein, in diesem Video versucht er sich mit dem Kopf eines Zoologen zu paaren: https://www.youtube.com/watch?v=Opv8vZ6RvB0
      An dieser Stelle noch eine absolute Buchempfehlung: Die letzten ihrer Art von Douglas Adams

      Homosexualität kommt recht häufig vor, ja. Anfang des 20. Jahrhunderts erforschte mal ein Ornithologe Pinguine… er war so schockiert über deren Sexualpräferenzen, dass er seine Ergebnisse nie veröffentlichte – das geschah erst nach seinem Tod. Pinguine sind wohl nicht nur homosexuell sondern auch schonmal pädo- oder nekrophil.

      Grüße!

      Antworten

    • Viel Spaß dabei!
      Nur für nachts musst du dir dann noch was anderes suchen, die Kamera wird per Solar mit Strom versorgt und geht abends automatisch aus.

      Antworten

  2. Pingback: Durchgeklickt: Die besten Blogbeiträge im Mai – Frau Margarete

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.