Artikel
0 Kommentare

Non-Stop

Manchmal muss man Sonntagabends einfach ins Kino gehen. Ich habe mich für Non-Stop entschieden, weil ich mir davon wenig Anspruch, einigermaßen Spannung und vernünftige Action versprochen habe.

Was habe ich erwartet?

Wie geschrieben: nicht viel. Im Trailer wird die Handlung bereits grob umrissen, dann sieht man noch, wie etwas explodiert und ein Flugzeug abstürzt. Ich erwartete also einen simplen Actionfilm, der vor allem auf Besetzung setzt: in den Hauptrollen finden sich Liam Neeson (96 Hours, Star Wars, Batman Begins) und Julian Moore (The Big Lebowski, The Hours, Magnolia).

Worum geht’s?

Bill Marks, Air-Marshall mit Alkohol- und Geldproblemen sowie Flugangst, sitzt in einem Flugzeug von New York nach London. Kurz nach dem Start erhält er SMS, dass alle 20 Minuten ein Passagier getötet werde, wenn nicht 150 Millionen Dollar auf ein bestimmtes Konto überwiesen werden. Marks beginnt die Passagiere zu überprüfen und setzt dabei auf die Hilfe der Stewardess Nancy und der Passagierin Jen (Julian Moore), die er beim Start kennengelernt hat. Doch das vom Erpresser angegebene Konto läuft auf Marks Namen, weshalb er selbst immer verdächtiger wird, besonders, als der erste Passagier durch seine Hand stirbt…

Bewertung

7/10

Letztendlich war Non-Stop doch spannender, als ich erwartet habe. Nach dem schleppenden und klischeehaften Anfang des Films folgt ein fesselnder Actionthriller, bei dem man zeitweise selbst am Helden der Geschichte zweifelt. Schauspielerisch müssen natürlich keine extremen Stimmungen oder komplexe Emotionen umgesetzt werden, alternde Actionhelden sind aber derzeit im Trend und Liam Neeson bekommt das auch ganz gut hin, ohne lächerlich zu wirken.

Am Ende bleiben dann doch einige Fragen offen, die üblichen Logiklöcher eben. Ich fühlte mich aber ganz gut unterhalten, und daher gibt’s 7 von 10 Punkten. Ein nettes Extra, das man selten sieht, ist übrigens, dass die SMS die am Anfang des Films verschickt werden, schon auf dem Handy des Air-Marshalls auf Deutsch zu lesen sind, statt via Untertitel übersetzt zu werden.

0 Kommentare

Non-Stop

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.